Glossar



Klärgas, Faulgas

Beim anaeroben Abbau organischer Substanz im Faulturm entsteht als kleinstes organisches Molekül Methan (CH4). Dieses kann als Gas aus dem Faulturm abgezogen werden, wobei es dann im Gemisch mit anderen Gasen vorliegt, die ebenfalls im Faulturm entstehen können. Dieses Gasgemisch wird Klärgas (oder Faulgas) genannt. Bei anderen anaeroben Abbauprozessen in anderen Anlagen können ähnliche Gasgemische entstehen, die entsprechend ihrer Entstehung bezeichnet sind, wie z. B. Biogas (Biogasanlage), Deponiegas (Abfalldeponie), Grubengas (Bergwerk). Die Zusammensetzung des Gasgemisches kann dabei stark variieren.

Auch das Klärgas auf Kläranlagen kann recht unterschiedlich zusammengesetzt sein, je nach Rohabwasserzusammensetzung, welches der Kläranlage zufließt. Insbesondere Industrieeinleiter können starken, charakteristischen Einfluss haben. Einen starken Einfluss haben insbesondere auch Stoffe, die direkt in den Faulturm gegeben werden (zur Cofermentation). Tierische Abfälle wie Blut führen zwar zu einer stark steigenden Klärgasausbeute, bringen aber viel Stickstoff mit. Dieser findet sich letztlich als Ammoniak oder Ammonium im Klärschlamm und folglich im Zentratwasser der Schlammentwässerung .

Klärgas leistet einen sehr wichtigen Beitrag zur Energieversorgung der gesamten Kläranlage. Durch den hohen Gehalt an Methan (am häufigsten wird von Methangehalten von 50 bis 70 % berichtet) ist es energiereich und kann z. B. in Blockheizkraftwerken (BHKW) zur Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt werden.

Entsprechend den Inhaltsstoffen im Rohabwasser können im Klärgas auch Schadstoffe enthalten sein, die vor der Nutzung in einer Klärgasaufbereitung entfernt werden müssen. So führen Eiweiße zu Schwefelverbindungen oder silikonölhaltige Körperpflegemittel zu Siloxanen.

Ein unkontrolliertes Entweichen des Klärgases ist unbedingt zu vermeiden. Zum einen geht sonst ein Energieträger verloren. Zum anderen ist der Hauptbestandteil Methan als Klimagas ca. 23 mal schädlicher als Kohlendioxid, welches bei der Verbrennung/Nutzung von Methan entsteht.


« zurück
EssDe GmbH  |  Rietwiesstrasse 39  |  CH-8737 Gommiswald  |  Telefon +41 55 290 11 41  |  1inx0fox4@Ei*ssb.Ded1.ct6omw